Volksdorf Journal • Lokales für den Nordosten von Hamburg • stundenaktuell • unabhängig • überparteilich • 8. Jahrgang • 040-6031681 • redaktion@volksdorf-journal.de
ankerbild-regionales
ankerbild-veranstaltungstippsankerbild-bezirkankerbild-vermischtesankerbild-autoankerbild-rechtankerbild-gesundheitankerbild-testankerbild-verbraucherinfoankerbild-neues zuhauseankerbild-bauen und wohnenankerbild-computer und co
icon-normale darstellung icon sehr gross icon-kontrastreich icon heute icon-veranstaltungskalender icon-werbung icon kleinanzeigen icon-email info icon epaper


Berufstätigkeit von Mutter und Vater sowie getrennt, aber gemeinsam erziehen schützt vor Armut.

Spätestens nach der Scheidung reicht in den meisten Fällen das Gehalt eines Verdieners nicht um zwei Haushalte zu finanzieren. "In der großen Mehrheit der Fälle müssen Vater und Mutter nach der Trennung arbeiten um Armut und damit einhergehend Kinderarmut zu vermeiden. Der Schlüssel zur Vermeidung von Armut ist die Berufstätigkeit auch der Mutter", stellt der ISUV-Vorsitzende, Rechtsanwalt Klaus Zimmer fest.

Diese Auffassung wird von der Bertelsmann Studie gestützt. Die Studie belegt: Kinderarmut ist Elternarmut, Kinder sind deswegen arm, weil ihre Eltern nicht oder zu wenig arbeiten und nichts oder schlecht verdienen. Armut von Familien hängt entscheidend davon ab, ob Mütter auch berufstätig sind. Familien mit einem "Ernährer" sind auch schon vor der Scheidung mit Armut konfrontiert. Entsprechend schafft dann eine Trennung/Scheidung zwei Sozialfälle, somit sind auch die Kinder arm. "Wir unterstützen die Forderung der Studie: alleinerziehenden Müttern und Vätern muss es erleichtert werden arbeiten zu gehen", fordert der ISUV-Vorsitzende. Deswegen fordert der Verband einen Ausbau der Betreuung "von der KITA bis zur Hausaufgabenbetreuung", Förderung der Berufstätigkeit von Müttern und Vätern, flexible Arbeitszeiten, Möglichkeiten für Home-Office, Fortbildung.

Es ist gerade nach Trennung und Scheidung eine notwendige die Berufstätigkeit fördernde Struktur, wenn sich Eltern die Betreuung der Kinder teilen. "Wer Kinderarmut bekämpfen will, muss Eltern unterstützen, damit sie getrennt, aber gemeinsam erziehen´. Gefördert wird gegenwärtig ´Alleinerziehen´. Das ist nicht zielführend, denn mit ´Alleinerziehen´ kommen Betroffene nur ausnahmsweise aus der Armut. Auch das zeigt die Bertelsmann Studie", stellt ISUV-Pressesprecher Josef Linsler fest. Laut Studie wachsen in Familien mit einem Elternteil beinahe alle Kinder (96 Prozent) in dauerhaften oder wiederkehrenden Armutslagen auf, wenn die Mutter nicht arbeitet. Bei stabiler Teilzeitbeschäftigung der Mutter sinkt der Anteil auf 20 Prozent, wobei weitere 40 Prozent der Kinder zumindest zeitweise Armutserfahrungen erleben. Arbeitet die Mutter über einen längeren Zeitraum Vollzeit, werden 16 Prozent der Kinder zeitweise mit Armut konfrontiert. In den meisten Fällen gelingt es aber, diese Erfahrung nicht dauerhaft werden zu lassen.

Die Bertelsmann Studie wirft auch die Frage von sozialer Gerechtigkeit, von Solidarität und Eigeninitiative auf. Es geht um Ausgewogenheit von Solidarität und Eigeninitiative, die das Grundgesetz fordert. Zentrale Forderung der Studie ist ein "Teilhabegeld" für alle Kinder, in dem alle sozialstaatlichen Leistungen gebündelt sind. Gruppierungen der "Alleinerziehenden" fordern für alle Kinder eine "Grundsicherung in Höhe von 619 EURO im Monat" - unabhängig ob die Eltern berufstätig sind oder nicht. Eine Bündelung der bestehenden Leistungen für Kinder kann sinnvoll sein, wenn dadurch "Verwaltungskosten eingespart werden" können. "Ob Grundsicherung oder Teilhabegeld, damit wird die Solidarität überstrapaziert. Soziale Unterschiede dürfen durch Sozialleistungen nicht so nivelliert werden, dass kein Anreiz mehr für Berufstätigkeit der Eltern besteht. Es kann nicht sein, dass man Familie gleichsam selbstverständlich auf Kosten der Steuerzahler/Innen installiert und lebt", kritisiert Linsler und ergänzt: "Sehr sinnvoll sind Leistungen, die Kinder direkt erreichen, ihren Leistungswillen motivieren und sie aktivieren, wie Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe, sportliche Aktivitäten, musische Aktivitäten, die nur bei regelmäßiger Präsenz abgerufen werden können."

ISUV kritisiert, dass die Studie die Situation von Unterhaltszahlern/Innen ausblendet, denn das sei die andere Seite von ´Alleinerziehen´, der andere Elternteil. "Unterhaltspflichtige werden einfach ausgeblendet, stehen nicht im Fokus - und wenn dann negativ", kritisiert Linsler. Fakt ist, sie sind voll berufstätig, sie zahlen Monat für Monat Unterhalt, sie - insbesondere nichteheliche Väter - werden vielfach beim Umgang gezielt ausgebremst, sie wollen mitbetreuen und sie könnten somit die Situation vieler Alleinerziehender entlasten. "Man muss sie nur lassen, sie unterstützen. Vielen von ihnen bleibt am Monatsende nur der Selbstbehalt, also 1080 EURO - und immer öfter wird der auch noch unterschritten", kritisiert Pressesprecher Josef Linsler und fragt: "Wie kann es sein, dass nichtberufstätige Elternteile ständig Solidarität - mehr Geld von der Allgemeinheit - einfordern und breite Unterstützung finden, während voll berufstätigen Unterhaltszahlern/Innen diese Solidarität versagt wird? Wo bleibt das Lohnabstandsgebot? " - Hartz-IV-Empfänger/Innen erhalten im Schnitt 840 EURO inklusive Mietkosten. Sie können 100 EURO hinzuverdienen, die nicht angerechnet werden. Weiterer Hinzuverdienst wird zu 20 Prozent auf die Leistungen angerechnet.

Laut Bundesagentur für Arbeit sind inzwischen über 2 Millionen Kinder/Jugendliche und entsprechend ein Elternteil oder beide Eltern auf Hartz IV Leistungen angewiesen. Mehr als ein Viertel der Kinder kommt aus dem Ausland, dieser Anteil wird weiter erheblich ansteigen. Es ist notwendig Eltern, die Hartz IV beziehen, mit flexiblen fordernd nachhaltigen Programmen an die Berufstätigkeit heranzuführen, zu fördern und zu fordern, nicht einfach mit Hartz IV ruhigzustellen. Fakt sei, hebt Linsler hervor: "Hartz IV - auch wenn es immer mehr angehoben wird - ist keine Lösung weder für Kinder und erst recht nicht für Eltern. Aber auch auf Dauer von den Kommunen nicht bezahlbar, ohne dass andere Leistungen für die Allgemeinheit eingeschränkt werden müssen."

ISUV - Kompetenz im Familienrecht seit über 40 Jahren

Der ISUV vertritt als größte deutsche und überparteiliche Solidargemeinschaft die Interessen von Bürgern, die von Trennung, Scheidung und den damit zusammenhängenden Fragen und Problemen betroffen sind. ISUV ist unabhängig, bundesweit organisiert und als gemeinnützige Organisation anerkannt.

Aktuell sind 687 Leser und keine Redakteure online

180315 1aurumundo videoteaser 500px

180315 aurumundo logo 500

 

club65

Das Volksdorf Journal wird unterstützt durch:

alle anzeigen ...

rubrikenueberschriften-humor

0079.jpg
Klein Billy, vier Jahre alt, kritzelt vor sich hin auf einem Blatt Papier. Die Mutter sieht ihn und fragt: "Na, was machst du denn da Schönes?" Billy antwortet: "Ich schreibe." Darauf die Mutter: "Was schreibst du denn?" Billy: "Ich schreibe ein Programm." Mutter: "Und was für ein Programm schreibst du?" Billy: "Das weiß ich nicht, ich kann ja noch nicht lesen." - Und Windows 95 war geboren.

rubrikenueberschriften-termine

  • 180806-wsv.jpg
  • 180822-wsv.jpg
  • 180916-volksmarkt.jpg
  • 180923-ausstellung.jpg
  • 181202-volksmarkt.jpg
  • 181231-riff.jpg

 171103 wsv

rubrikenueberschriften-termine

termine-legende rubriken

So. 22. Jul., 11:00 -
Vernissage „Baumturen – Fusionen von Baum und Skulptur“
FORUM ALSTERTAL, Kritenbarg 18
So. 22. Jul., 14:00 -
Essbare Wildpflanzen erkennen
BiM, Saseler Str. 21
So. 22. Jul., 16:00 -
Konzert in der Residenz am Wiesenkamp
Residenz am Wiesenkamp, Wiesenkamp 16
Mi. 25. Jul., 17:00 - 20:00
Summer in the Suburbs – Sommerwiese Deluxe
BiM, Saseler Str. 21
Sa. 28. Jul., 14:00 -
Reparieren statt wegschmeißen. GRÜNER Repair Workshop in Rahlstedt
BiM, Saseler Str. 21
Di. 31. Jul., 00:00 - 00:00
Abholung Blaue Tonne
Volksdorf
Mi. 01. Aug., 12:00 - 13:00
eMedien-Sprechstunde
Bücherhalle Volksdorf, Eulenkrugstraße 55-57
Mi. 01. Aug., 17:00 - 20:00
Summer in the Suburbs – Sommerwiese Deluxe
BiM, Saseler Str. 21
Sa. 04. Aug., 11:00 - 18:00
KunstHandWerk in Haus&Hof -72. KatenMarkt-
KunstKate, Eulenkrugstr. 60-64
So. 05. Aug., 11:00 - 18:00
KunstHandWerk in Haus&Hof -72. KatenMarkt-
KunstKate, Eulenkrugstr. 60-64
Mo. 06. Aug., 14:30 - 18:30
-G- Summer Ballet School im Walddörfer SV
Walddörfer Sportforum, Halenreie 32-34
Di. 07. Aug., 16:00 - 17:00
Gesprächsgruppe "Dialog in Deutsch - für Anfänger"
Bücherhalle Volksdorf, Eulenkrugstr. 55-57
Mi. 08. Aug., 17:00 - 20:00
Summer in the Suburbs – Sommerwiese Deluxe
BiM, Saseler Str. 21
Fr. 10. Aug., 17:00 - 18:00
Gesprächskreis "Dialog in Deutsch"
Bücherhalle Volksdorf, Eulenkrugstraße 55-57
Sa. 11. Aug., 16:00 -
Konzert in der Residenz am Wiesenkamp
Residenz am Wiesenkamp, Wiesenkamp 16
Mo. 13. Aug., 18:00 -
Lichtbildervortrag in der Residenz am Wiesenkamp
Residenz am Wiesenkamp, Wiesenkamp 16
Do. 16. Aug., 08:15 - 19:00
Plau am See mit dem Bürgerverein
Bahnhof Volksdorf/ Rockenhofseite
Mi. 22. Aug., 11:30 - 12:45
-G- Neues Sportangebot „Sport mit Diabetes“ beim Walddörfer SV
Walddörfer Sportforum, Gym 3, Halenreie 32 – 34
Do. 23. Aug., 19:00 -
Philosophische Gesprächsrunde in der Kunstkate
Kunstkate, Eulenkrugstraße 60-64
Do. 23. Aug., 19:30 -
Vortrag in der Villa
Ohlendorff´sche Villa, Im Alten Dorfe 28
Sa. 25. Aug., 11:00 - 18:00
GROßER KERAMIK TRUBEL IN DER OHLENDORFF´SCHEN VILLA
Ohlendorff'sche Villa
So. 26. Aug., 11:00 - 18:00
GROßER KERAMIK TRUBEL IN DER OHLENDORFF´SCHEN VILLA
Ohlendorff'sche Villa
Di. 28. Aug., 00:00 - 00:00
Abholung Blaue Tonne
Volksdorf
Fr. 31. Aug., 19:00 -
Im Geiste des Weines - Vortrag und Live Musik
Max-Kramp-Haus, Duvenstedter Markt 8
So. 02. Sep., 11:00 - 16:00
MidSummer-Fest in Bergstedt
In und um die Begegnungsstätte Bergstedt
Mi. 05. Sep., 19:30 -
Vortrag: Das Sternthaler-Prinzip: Wo der andere gewinnt, gewinne ich doppelt!
Begegnungsstätte Bergstedt, Bergstedter Chaussee 203
Fr. 07. Sep., 17:30 -
Kinderkino: Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch
Begegnungsstätte Bergstedt, Bergstedter Chaussee 203
Mi. 12. Sep., 19:30 -
Richtig Vorsorgen- Zukunft selbst gestalten, Testament & Co
Begegnungsstätte Bergstedt, Bergstedter Chaussee 203
Do. 13. Sep., 08:45 - 19:30
-G- Naturpark Aukrug mit dem Bürgerverein
U-Bahnhof Volksdorf/Rockenhofseite
Do. 13. Sep., 14:30 - 16:00
Mobile Problemstoffsammlung
Marktfläche Kattjahren
Do. 13. Sep., 16:30 - 18:00
Mobile Problemstoffsammlung
Buchenring 61-63
Do. 13. Sep., 19:00 -
Philosophische Gesprächsrunde in der Kunstkate
Kunstkate, Eulenkrugstraße 60-64
Fr. 14. Sep., 16:00 -
Kinderkino - Hilfe, mein Lehrer ist ein Frosch
Max-Kramp-Haus, Duvenstedter Markt 8
Fr. 14. Sep., 20:00 -
Lesung: Roland Jankowsky – „Wenn Overbeck kommt“
Senator-Neumann-Heim, Heinrich von Ohlendorff-Straße 20
Sa. 15. Sep., 11:00 -
Radtour: Hilde Wulff und das Kinderheim Erlenbusch
U-Volksdorf, Ausgang: Katholische Kirche

Änderungen möglich, (G)=gewerbliche Veranstaltung.

termine-legende rubriken

Weitere Veranstaltungen ...

Die nächsten Flohmärkte ...

Das Volksdorf Journal
wird unterstützt durch
(alle anzeigen ...)

rubrikenueberschriften familienanzeigen

rubrikenueberschriften-kleinanzeigen

01-04-2015

Plätze frei beim Club65

(G) Der Club65, der Volksdorfer Computerclub für alle ab 50, hat zurzeit Plätze frei. Drei Stunden pro Woche lernen, klönen und Erfahrungen austauschen! Näheres unter 609 502 37 oder www.club65.de.

Weiterlesen ...

G=Gewerbliche Anzeige

Alle Kleinanzeigen anzeigen ...

Kleinanzeige aufgeben: privat (kostenlos), gewerblich

trennstrich-250x3

 

Das Volksdorf Journal
wird unterstützt durch
(alle anzeigen ...)

016-Krankenbett

Das Zitat der Woche, illustriert von dem Ohlstedter Künstler Pieter Kunstreich
www.pikunst.de (Illustration), www.pietreich.artists.de (Landschaftsmalerei)

Das Volksdorf Journal
wird unterstützt durch
(alle anzeigen ...)

rubrikenueberschriften-kontakt

so erreichen Sie uns:

Post
Volksdorf Journal
A
hrensburger Weg 100
22359 Hamburg

Telefon
040 - 603 16 81

Fax
040 - 609 112 32

eMail
redaktion@volksdorf-journal.de

Zum Seitenanfang