(ots) - Einmal, zweimal oder dreimal täglich oder nach jedem Essen? Wie oft putzen die Deutschen eigentlich ihre Zähne? Laut einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens YouGov putzt die Mehrheit der Deutschen zweimal am Tag die Zähne. Aber: 23 Prozent der Männer und 15 Prozent der Frauen sehen es mit der Mundhygiene nicht so eng. Sie widmen sich nur einmal täglich ihrer Zahnhygiene.

Helen Fleischmann, Partnerzahnärztin von DrSmile, weiß: "Die Zähne nur einmal am Tag zu putzen reicht nicht aus, um sie gesund zu halten. Dann sind Karies und Paradontitis, die chronische Entzündung des Zahnfleischs, programmiert."

Die Zahnärztin untersucht regelmäßig Patienten, die eine Zahnkorrektur wünschen, und prüft dabei auch die Zahnhygiene, die zu Beginn der Therapie notwendig ist. Ihr Tipp: "Zweimal täglich sollten die Zähne mindestens geputzt werden! "Besonders wichtig ist es, vor dem zu Bett gehen Zähne zu putzen, da sich durch den stark reduzierten Speichelfluss in der Nacht Bakterien besonders gut ausbreiten können."

Und wie sieht es mit dem Wechsel der Zahnbürste aus?

Laut einer Statista-Studie wechselt nur die Hälfte der Deutschen mindestens alle drei Monate die Zahnbürste, der Rest nur zwei- bis einmal im Jahr. "Wenn sich die Borsten der Zahnbürste ausgefranst zu den Seiten neigen, ist es allerhöchste Zeit, die Bürste zu wechseln. Dann putzt sie nicht mehr optimal, die Zähne werden nicht sauber, Karies und Parodontitis können entstehen", so Helen Fleischmann.

Fünf Tipps, um die Mundhygiene zu verbessern: 
1. Morgens und abends nach dem Essen mindestens zwei Minuten lang die
Zähne mit Fluoridzahncreme putzen 
2. Täglich die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder 
Zwischenraumbürstchen reinigen 
3. Einmal pro Woche Fluorid-Gel benutzen. 
4. Zahnbürste wählen, die gut in der Hand liegt. Denn, wer seine 
Zahnbürste mag, putzt lieber und länger. 
5. Ein- bis zweimal im Jahr die Zähne beim Zahnarzt professionell 
reinigen lassen. 

Über DrSmile

Das Medizintechnologie-Unternehmen DrSmile tritt an, um die ästhetische Zahnmedizin in Deutschland zu modernisieren. Ziel des Pioniers ist, den Ablauf bei Zahnbehandlungen der Zukunft so analog wie medizinisch notwendig und so digital wie möglich zu gestalten. Dabei setzen die Berliner auf selbstentwickelte und patentierte Technologie, die Prozesse beschleunigt und Kosten senken kann. Das Unternehmen wurde 2016 von Jens Urbaniak und Christopher von Wedemeyer gegründet und beschäftigt 40 Mitarbeiter. Das Medizintechnikunternehmen hat bundesweit rund 60 Standorte, darunter in Hamburg, Berlin, Frankfurt, München, Nürnberg, Stuttgart und Düsseldorf. Auch in ländlichen Regionen abseits der Metropolen ist DrSmile präsent. Dafür kooperiert das Unternehmen mit Zahnärzten und Kieferorthopäden, die in ihren Praxen die Dienstleistungen von DrSmile anbieten. Mehr unter www.drsmile.de

Zum Seitenanfang