(ots) - Für den Erfolg einer Operation ist bei chronisch kranken Patienten eine gute medikamentöse Einstellung wichtig. Stimmt die Dosierung der Blutzuckersenker bei Diabetikern? Müssen Medikamente wie Gerinnungshemmer oder Antidiabetika abgesetzt werden? Zum Vorgespräch mit dem Narkosearzt sollten Patienten laut dem Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" daher eine Liste der Medikamente mitbringen, die sie derzeit einnehmen. Am besten die Liste von der Stammapotheke ausstellen lassen, weil auch rezeptfreie Mittel Probleme bereiten können. Auch Nahrungsergänzungsmittel sollte man erwähnen. "Und informieren Sie ehrlich über Tabak-, Alkohol- oder Drogenkonsum", sagt Narkosearzt Dr. Rolf Glätzer vom Berufsverband Deutscher Anästhesisten.

Mit dem Rauchen hören Patienten idealerweise vier Wochen vor einem geplanten Eingriff auf. "Dadurch gibt es während der Narkose weniger Komplikationen, und die Heilung verläuft besser", sagt Glätzer. Auch nach der OP wäre eine Pause gut.

In der aktuellen "Apotheken Umschau" finden Leserinnen und Leser weitere Tipps, wie sich Patienten optimal auf eine geplante Operation vorbereiten können.

Quelle: Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 8/2019 B liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Zum Seitenanfang