Terminkalender

Vernissage im FORUM ALSTERTAL
Sonntag, 10. März 2019, 11:00

Am 10. März 2019 lädt das FORUM ALSTERTAL um 11 Uhr zur Vernissage „ 3 x anders – Fotografie, Malerei, Objekte “ von Babette Fischer, Helke Deichmann und Patrick Wojciechowski ein.

In einem 200 Jahre alten Bauernhaus in Ueterlande haben sich drei Künstler Helke Deichmann, Babette Fischer und Patrick Wojciechowski zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen.

So unterschiedlich die Charaktere und Arbeitsweisen der Künstler auch sind, hier finden sie in Gesprächen und Arbeitsrunden Inhalte für eine künstlerische Basis. Es werden die Ideen entwickelt und modifiziert und gemeinsame oder individuelle Projekte gestartet.

Helke Deichmann ist in fast allen Sujets der bildenden Kunst zu Hause. Die Malerei ist eher abstrahierend. Sie arbeitet bewusst ausschnitthaft, und insofern gewollt unvollständig, meistens in Serien, oft mit kräftigen Farben. Pappkarton, Verpackung, Kiste, Borke, Türschloss werden zu Druckstöcken und bringen ihr überraschendes ästhetisches Potenzial zur Entfaltung. In der Serie Haute Couture verwandelt sich ein Verpackungskarton in Mode-Modelle des japanischen Designers Kenzo.

Gewöhnliches präsentiert sich als Überraschung,

Banalem wird Zauberhaftes entlockt,

Unscheinbarem wird Schönheit verliehen,

Schweres erhält Leichtigkeit.

Babette Fischer arbeitet seit 2006 als bildende Künstlerin. Die Gestaltung von Metallobjekten stellt den Schwerpunkt ihrer Arbeit dar. Ihr Werk umfasst ebenfalls Silberschmuck, Malerei, experimentelle Druckgrafik, Holzschnitt und Bildhauerei.

Die fantasievollen Metallobjekte von Babette Fischer kommen einem irgendwie unbekannt und doch vertraut vor. Ihr Geheimnis liegt in den verwendeten Materialien: gern verarbeitet die Künstlerin alte Gartengeräte und Werkzeuge. Ihre Objekte entstehen mit Schneidbrenner, Schweißgerät, Winkelschleifer, Hammer und Meißel und am Schmiedefeuer.

Auf Schrottplätzen, stillgelegten Werksgeländen und in Baucontainern entdeckt Babette Fischer Fundstücke jeglicher Art und Form.

Werkzeuge aller Art löst sie aus hergebrachter Verwendung. Sie erhalten eine überraschend neue Identität und Würde –

und das mitunter mit Humor.

Aus ihrer ursprünglichen Funktion heraus gelöst, werden diese in einen neuen Kontext gesetzt. Dabei fasziniert die Künstlerin die reduzierte Form, die Konzentration auf das Wesentliche.

Besondere Akzente setzt sie mit Glas, Holz oder anderen Materialien. Im Laufe der Zeit verändern sich die Oberflächen der Werke in ihrer Struktur und Farbe unterschiedlich schnell. Rostpatina entsteht. Diese Zeichen der Zeit sind ein wesentliches Merkmal der Objekte. Rost ist nicht länger Rost, sondern eine Farbgebung.

Patrick Wojciechowski ist Diplomdesigner, Maler und Fotograf. Er erforscht mit der Kamera seine unmittelbare Umgebung, die in der global vernetzten Welt oft in den Hintergrund gerät. Es scheint in der heutigen Gegenwart und den politischen Zeiten spektakulärer und populärer zu sein, sich mit den Problemen großer Themen und anderer Kontinente zu befassen, als mit der Eigenheit und Besonderheit des eigenen Umfeldes. Wojciechowski durchstreift mit der Kamera Orte und Landschaften seiner näheren Umgebung und gewinnt ihnen ungewohnte Anblicke und Einblicke ab.

Anders geht Wojciechowski vor, wenn er den Bereich des genauen Fokussierens verlässt.

Im Umgang mit Schärfe und Unschärfe zeigt der Fotograf, was er von dem Fotografierten sieht und wie er es sieht. Die teilweise unerwarteten Farbnuancen wirken eher wie Malerei, denn als Fotos.

Das Haus

Das Haus von 1811 ist Reet gedeckt und behutsam renoviert. Die große Diele ist Kommunikationsraum und Atelier zugleich. Hier laufen die Fäden zusammen. Im ehemaligen Kuhstall ist die zentrale Küche.

Die diversen Arbeitsräume mit Medien und Internet Anschluss, drei Schlafräume und Badezimmer laden zum Arbeiten und Wohnen ein. Fahrräder, Gartengeräte, Werkbank und Werkzeuge sind im Stall, einem kleinen Nebengebäude, untergebracht.

Im großen Garten finden sich schon ´mal an die 100 Personen zu Konzerten befreundeter Musiker oder zur Offenen Gartenpforte oder zum Offenen Atelier zusammen.

Hier ist nicht nur Künstlertreff, sondern auch Anlaufpunkt für Profis und künstlerisch interessierte Laien oder eben nur Neugierige. Musiker und Gastkünstler von befreundeten Galerien genießen die Atmosphäre des allzeit offenen Hauses. In manchem Sommer wohnen Musikergruppen aus der Ukraine in Ueterlande und fahren von hier aus zu Konzerten in umliegende norddeutsche Städte und Orte.

In der Symbiose von Kunst, Musik und Leben bereichern sich die Künstler gegenseitig zu kreativ schöpferischem Handeln.

Bis zum 22.04.2019 läuft die Ausstellung im FORUM ALSTERTAL, Kritenbarg 18, Hamburg-Poppenbüttel. Die Ausstellung ist täglich geöffnet: Mo-Fr 8-18 h und Sa/ So + Feiertags 9-15 h. Informationen unter Tel. 040-60 68 68, www. Forum-alstertal.de

 

Ort FORUM ALSTERTAL, Kritenbarg 18
Zum Seitenanfang